Termine im 1. Halbjahr

Nach einem hoffentlich entspannten Weihnachtsfest wünschen wir Euch allen zunächst ein gutes Neues Jahr und informieren hier auch gleich über unsere derzeit geplanten Aktivitäten im 1. Halbjahr 2020.

Amphibienschutzaktion: Ab Februar bis in den April hinein dauern die Wanderungen der Kröten zu ihren Laichgewässern, und somit auch unsere Amphibien-Schutzmaßnahmen im Umkreis von Merklingen.

Unsere Jahreshauptversammlung mit Berichten der Vorstandschaft, Entlastung und einem Bildvortrag findet am Fr 28.2. ab 19.30 Uhr im Sängerheim in Merklingen statt. Außerdem geben wir einen Ausblick auf unsere Veranstaltungen in 2020.

Bei der von der Stadt organisierten Flurputzete werden wir wieder das Ried von Unrat säubern; der Termin wird noch bekannt gegeben.

Vogelkundliche Führung: Am So 3.5. treffen wir uns um 7 Uhr zu einer morgendlichen Wanderung entlang der Hecken Richtung Hausen (Hohenstein).

Mittelalterliche Handwerkskünste können wir auf unserem Jahresausflug am Sa 9.5. bestaunen: Auf dem Campus Galli bei Meßkirch wird mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts ein Kloster erschaffen. Anschließend spazieren wir durch den direkt an der Donau gelegenen wildromantischen Fürstlichen Park von Inzigkofen.

Alle Veranstaltungen sind offen für jedermann; wir freuen uns immer darüber, bei unseren Aktivitäten neue Personen begrüßen zu dürfen. Details zu den Veranstaltungen findet Ihr hier.

Weihnachtsmarkt

Am kommenden Samstag findet der Merklinger Weihnachtsmarkt wieder in der stimmungsvoll beleuchteten Kirchenburg statt. Sind Sie noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk? An unserem Info- und Verkaufsstand finden Sie praktische Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Wildbienen, Futterhilfen, sowie Bestimmungsbücher für Tiere und Pflanzen. Damit können Sie nicht nur dem interessierten Naturfreund eine Freude bereiten, sondern auch den Naturschutz vor Ort unterstützen. Außerdem sind Sie herzlich eingeladen, unverbindlich in dem ausliegenden Informationsmaterial zu stöbern. Vielleicht haben Sie auch Interesse unseren Verein zu unterstützen? Für nur 5 € Jahresbeitrag sind Sie dabei! Auch freuen wir uns immer über tatkräftige Mithelfer, z.B. bei der Krötenwanderung oder bei den Nistkastenkontrollen. Die Standbetreuung informiert Sie gerne, sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wir wünschen allen Mitgliedern, Unterstützern und Naturfreunden „Frohe Festtage und alles Gute für das neue Jahr 2020“.

Ein Platz für den Kiebitz

Herbstvortrag: Über den Kiebitz

Nachdem der Kiebitz in den letzten Jahren fast überall verschwunden ist, berichtete Oliver Maier am vergangenen Freitag von einem sehr erfolgreichen Naturschutzprojekt in der Krebsbachaue bei Gärtringen, welches er zusammen mit dem NABU durchgeführt hat. Mit dem Wissen, dass der Kiebitz und andere Offenlandvögel baum- und buschlose Flächen mit niedrigem Bewuchs und feuchten moorigen Böden benötigen, wurde ein gemeindeeigenes Stück Land entsprechend umgestaltet. So wurde auf dem ehemaligen Auegebiet ein Teil der Entwässerungsrohre wieder entfernt, es wurden kleine Tümpel angelegt und Sträucher / Hecken abgeholzt. Ja, es wurden sogar einige sehr große alte Pappeln gefällt, was nicht jedem auf Anhieb als sinnvolle Naturschutzmaßnahme einleuchtete. Aber die Umgestaltung der ehemaligen Agrarfläche war so erfolgreich, dass schon nach kurzer Zeit das erste Kiebitzpaar dort genistet und Jungvögel aufgezogen hat. In der Zwischenzeit brüten auf dem Feuchtgebiet in guten Jahren über 10 Kiebitzpaare. Zudem siedelten sich, neben Kreuzkröten und anderen Amphibien, auch weitere Offenlandvögel dort an. Dieses Beispiel zeigt anschaulich wie wichtig es ist, neben Baum- und Buschlandschaften auch offene Landflächen für unsere heimischen Vögel bereitzustellen. Außer der Vogelwelt profitiert hierbei auch noch die Gemeinde, da durch solche Naturschutzmaßnahmen sehr viele Ökopunkte erzeugt werden, welche als Ausgleichsmaßnahme für andere Bautätigkeiten zur Verfügung stehen.

Ried Plan UIS-LUBW

Infoveranstaltung Ried

Wie schon angekündigt, findet am nächsten Samstag (9.11.2019) eine Infoveranstaltung und Begehung des Merklinger Rieds statt. Die Veranstaltung wird von Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Weil der Stadt organisiert. Neben dem NABU werden auch wir, mit Wissen aus unserer langjährigen Pflege des Rieds, dazu beitragen, ein gutes Verständnis zur Schutzbedürftigkeit dieses wichtigen Lebensraums in Merklingen zu gewinnen.

Infoblatt
Info von Bündnis90/Die Grünen Ortsverband Weil der Stadt

Der Ortsverband Weil der Stadt von Bündnis 90/Die Grünen haben hierzu ein Infoblatt auf deren Internetseite bereitgestellt. Externer Link zum Infoblatt

Infoblatt

Merklinger Ried bedroht!

Informationsveranstaltung am Sa 9.11.

Unserem Verein ist es zu verdanken, dass das Merklinger Ried renaturiert und 1982 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde. Erfolgreich hatten wir jahrelang gegen eine Entwässerung / Bebauung gekämpft, aber nun drohen diesem wertvollen Lebensraum erneut Gefahren: Die mögliche Zerstörung wird durch die Bebauung „Häugern-Nord“ und zusätzlich des Gewerbegebiets „Unter dem Weiler Weg“ in Kauf genommen. Eine der drei Quellen, welche das Ried speisen, liegt auf der Grenze des Baugebiets „Unter dem Weiler Weg“. Ein verringerter Eintrag von Quell- und Grundwasser vernichtet laut Gutachten die Grundlage für einen einzigartigen Reichtum an Pflanzen und Tieren, wenn die Ausgleichsmaßnahmen in trockenen Jahren nicht greifen.

Ried
Merklinger Ried

Am kommenden Sa 9.11. laden „Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Weil der Stadt“ ein zur Begehung des Rieds mit weiteren Informationen. Treffpunkte sind um 13:30 Uhr in Weil der Stadt, Josef-Beyerle Str. 9, und in Merklingen der Wendehammer Bleichstr.

Die Vogel- und Naturfreunde Merklingen e.V. werden sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass dem Ried das Wasser nicht abgegraben wird! 

 

 

 

Lebensraum des Kiebitz

Im diesjährigen Herbstvortrag am 8.11 berichtet Oliver Maier über den Kiebitz, ein langjähriger, aber inzwischen leider verschwundener Gast auf Merklinger Gemarkung. Noch vor 50 Jahren war der Kiebitz fast überall auf Feldern und Wiesen in Deutschland anzutreffen. Heutzutage ist er jedoch weitgehend aus der Agrarlandschaft verschwunden und gilt als stark gefährdet. Allein in den vergangenen 20 Jahren ist der Bestand brütender Kiebitze um mehr als die Hälfte zurückgegangen.

Der Vortrag ist in Kooperation mit der VHS und findet statt in der Aula der Grund- und Werkrealschule Merklingen, Friedhofstr. 9, Beginn 19:30 Uhr.

Alle interessierten Naturfreunde sind zu dieser kostenfreien Veranstaltung herzlich eingeladen, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Im Fahrenwald!

Waldbegehung vom 29.9.

An diesem sonnigen und frischen Sonntagmorgen trafen sich 28 Wandersleut im Fahrenwald an den nördlichen Abhängen des Monbachtals. Schon im 14 Jh. hatte Münklingen Nutzungsrechte in Waldflächen der Herren von Gemmingen, die bis ins 19. Jh. im Biet herrschten. Danach gingen diese Wälder in den Besitz der Gemeinde Münklingen über und sind somit Bestandteil des Weil der Städter Gemeindewalds geworden.

Der Fahrenwald war 1999 beim Sturm Lothar stark betroffen, und so erlaubten große Brachflächen eine Naturverjüngung, es wurde aber auch mit Buchen und Eichen aufgeforstet. Einige Waldwege sind gezielt verbreitert worden, um durch mehr Besonnung entsprechende gewollte Biotoptypen zu fördern. Denn die ursprünglich angelegten Fichtenbestände sind wegen zunehmender Trockenheit anfällig auf Borkenkäfer. Aber auch Buchen haben, erkennbar an vertrockneten Kronen, mit der Trockenheit zu kämpfen. Dadurch und durch Stürme liegt in Europa derzeit ein Mehrfaches der Holzmenge an, als die Sägewerke verarbeiten können.

Vollgepackt mit vielen neuen Eindrücken und Erkenntnissen bedankten wir uns nach 3 Stunden bei unserem Revierförster Herrn Scholl für diese tolle Tour!

Achtung Kontrolle!

Letzten Sonntag versammelten sich am frühen Morgen wieder ein paar unbeirrte Naturfreunde, um (bei leichtem Nieselregen) die Nistkästen zu reinigen, den Bruterfolg zu dokumentieren und zu reparieren, was im letzten Jahr durch Wind und Wetter kaputt gegangen ist.

Erfreulicherweise konnten wir wieder eine sehr gute Belegung der Nistkästen feststellen, wenngleich in diesem Jahr die Zahl der Siebenschläfer in dem Waldgebiet „Berg“ deutlich zurückgegangen sein muss. Im letzten Jahr haben wir hier noch über 60 Siebenschläfer in den Nistkästen angetroffen; in diesem Jahr ist kein einziger dieser possierlichen Nager aus den Nistkästen gesprungen. Nach 2,5 Stunden waren alle 30 Behausungen kontrolliert und gereinigt, und wir konnten uns sehr zufrieden – wieder etwas GUTES für den Naturschutz getan zu haben – nach Hause begeben.

Zur nächsten Nistkastenkontrolle „Hohenstein & Lehmgrube“ treffen wir uns kommenden Sonntag 13.10. um 9 Uhr beim Bauhof in Merklingen. Danach folgt am So 20.10. die Nistkastenkontrolle „Horn“, Treffpunkt um 9 Uhr vor der Festhalle Merklingen.

Wir laden alle Naturfreunde herzlich zu diesen kostenlosen Veranstaltungen ein und freuen uns immer wieder über neue Gesichter – auch Kinder sind herzlich willkommen!

Information für unsere Mitglieder: Der Jahresbeitrag von 5€ wird in diesem Monat eingezogen.

Siebenschläfer oder Fledermaus?

Nistkastenkontrolle im Gewann „Berg“ am 6.10.

Zweck unseres Vereins ist die Förderung des Natur-, Tier- und Pflanzenschutzes. Insbesondere der Schutz der heimischen Vogelwelt ist uns natürlich ein Hauptanliegen, so unterhalten wir über 170 Nistkästen in den verschiedenen Wäldern um Merklingen. Diese künstlichen Nisthilfen verbessern das Brutplatzangebot für höhlenbrütende Vögel erheblich und werden sehr gut angenommen. Sie müssen allerdings jährlich gereinigt werden; dabei erheben wir auch die Vogelart und den Bruterfolg anhand von den angetroffenen Nestern und Eierschalen.

Bei den Nistkastenkontrollen erleben wir immer wieder Überraschungen. Denn nicht nur unsere gefiederten Freunde wohnen in den Nistkästen, sondern z.B. auch Fledermäuse oder Siebenschläfer benutzen sie gerne als Wohnzimmer in der Übergangszeit, sobald die Vögel ausgeflogen sind. Mit etwas Glück lassen sich die possierlichen und neugierigen Siebenschläfer bei dieser ersten spätsommerlichen Kontrolle am kommenden Sonntag gut beobachten. Gäste, insbesondere auch Kinder, sind herzlich willkommen!

Treffpunkt: 9 Uhr, Schützenhaus Merklingen (an der L343 von WdS nach Möttlingen).

Alle Details zu dieser Veranstaltung, wie üblich im Internet unter naturschutz-merklingen.de.

Sonntag im Wald

Der Waldspaziergang im „Fahrenwald“!

Wem ist schon bekannt, dass sich im Besitz von Weil der Stadt sogar ein Wald-Distrikt im Schwarzwald befindet? Dieser Wald liegt im Enzkreis, zwischen Neuhausen, Schellbronn und dem Monbachtal. Hier im „Fahrenwald“ überwiegen Fichten und Tannen, wo der Klimawandel mit seinen Wetterextremen und den Folgen deutlich sichtbar ist.

Bei der Waldbegehung am 29.9. mit unserem Revierförster Markus Scholl werden wir unterschiedliche Aspekte der Waldwirtschaft im Buntsandstein und des Naturschutzes kennenlernen. Ein brandaktuelles Thema ist die Waldverjüngung: Ein Weg um Wälder fit zu machen für den Klimawandel?

Der Rundgang wird von Herrn Scholl immer sehr informativ und unterhaltsam gestaltet; vielleicht können wir sogar erfahren, wie Weil der Stadt einst in Besitz dieses Waldstücks kam?

Die Führung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Da wir beim Rundgang gelegentlich die Wege verlassen werden, ist Trittsicherheit und festes Schuhwerk erforderlich.

Treffpunkt: 9:00 Uhr; Parkplatz vor dem „Lidl“ in Neuhausen, an der Landstraße nach Schellbronn, Ecke / Einmündung „Am Sägewerk“.
Treffpunkt zur Bildung von Fahrgemeinschaften ist um 8:30 Uhr in Merklingen der Parkplatz vor dem Gasthof Adler.

Alle Details zu dieser Veranstaltung, wie üblich im Internet unter naturschutz-merklingen.de.