Termine im 2. Halbjahr

Die Sommerferien neigen sich bald ihrem Ende zu, doch nächste Woche findet noch ein Highlight im Sommerferien-Programm statt: Am Freitag 8.9. um 14 Uhr besucht uns die Fledermausexpertin Ilona Bausenwein in Merklingen. In ihrem Gepäck hat sie nicht nur tolle Geschichten über ihre Schützlinge, auch lebende Fledermäuse dürfen gestreichelt werden!

Im Herbst wird es bald Zeit, die jährliche Pflege unserer Nistkästen durchzuführen. Diese Nistkasten-Kontrollen finden sonntagmorgens statt, und zwar jeweils am 1./15./22. Oktober.

Ein Höhepunkt in unserem Jahresprogramm folgt am Freitag 27. Oktober: Beim traditionellen Herbstvortrag berichtet der engagierte elsässische Gartenspezialist Sébastien Heim über hochaktuelle Themen wie Biodiversität, Insektenschutz und naturverträgliches Gärtnern und gibt wertvolle Tipps an die Hand. Und selbstverständlich werden wir beim Merklinger Weihnachtsmarkt am Samstag 16.12. wieder mit einem Stand vertreten sein.

Nähere Details wie Treffpunkt und Uhrzeit werden rechtzeitig bekannt gegeben und sind auch auf unserer Internetseite nachzulesen: www.naturschutz-merklingen.de. Schaut doch mal herein!

Störche in Merklingen

Hilfe für Störche in Merklingen! 

Seit dem Frühsommer wurden in Merklingen wiederholt Störche gesehen. Anfang Juni hatten wir uns darum gekümmert, dass an einem Strommast, auf dem sie sich öfters aufhielten, Isolier-Maßnahmen durchgeführt wurden. Am alten Storchennest auf dem Merklinger Steinhaus wurden sie ebenfalls beobachtet; dieses ist über 40 Jahre alt und in so marodem Zustand, dass es seinen Zweck nicht mehr erfüllen kann. Leider besitzt die Stadt momentan keine Gerätschaften, um in diese luftige Höhe zu gelangen. Nach einer privaten Spendensammlung im Juni werden sich viele fragen, wie es nun weitergeht:

Unser Verein hat das Spendengeld in Höhe von 1800 € in Empfang genommen und in einem separaten „Storchenkonto“ verwahrt. Zusammen mit der Stadt werden wir ein neues zweckentsprechendes Storchennest auf dem Steinhaus verwirklichen. Das Spendengeld wollen wir demgemäß für den Aufbau, die Betreuung und die notwendigen Kontrollen des Nestes verwenden. Damit werden die Voraussetzungen für eine mögliche Ansiedlung von Störchen in Merklingen geschaffen, und wir hoffen auf eine erfolgreiche Aufzucht in den kommenden Jahren.

Mauersegler in Merklingen

Mauersegler bauen ihr einfaches Nest gerne gesellig als Kolonie in Nischen und Hohlräumen mit der Möglichkeit eines direkten Anflugs. Die letzten Jahre haben wir in Merklingen mehrere Nistkästen für Mauersegler im Steinhaus und Rathaus installiert. Bei einer Kontrolle vor kurzem im Steinhaus waren wir sehr erfreut, dass Mauersegler in allen 4 „Wohnungen“, die wir im Jahr 2019 eingebaut hatten, Nestbau betrieben haben, und wir durften 6 schon recht große Jungvögel bestaunen. Bald werden sie flügge sein und dann auch schon ihre gefährliche Reise ins Winterquartier nach Südafrika antreten. Wir wünschen ihnen dabei viel Glück!

Die Waldführung

Vergangenen Sonntag um 9 Uhr trafen wir den Weil der Städter Förster, Herrn Olaf Späth, am Sportplatz im Ortsteil Hausen. Der heiße sonnige Vormittag war optimal, um uns die Problematik des Klimawandels direkt vor Ort aufzuzeigen. Die Trockenheit bedeutet andauernden Stress für Bäume und macht sie anfälliger für Schädlinge. Nicht nur die Fichte mit ihren Flachwurzeln ist bedroht, auch die Tanne mit ihrer tiefer reichenden Pfahlwurzel bekommt Probleme, wenn der Grundwasserspiegel sinkt. Aber auch Laubbäume wie z.B. die Buche haben zu kämpfen. Es gibt trockenheitstolerantere einheimische und fremde Baumarten, doch wie gut deren Anbau funktioniert und welchen Einfluss sie auf die Biodiversität haben, muss sich erst noch zeigen – und das kann etliche Jahre dauern.

Wir bedanken uns sowohl bei Herrn Späth für diese 3-stündige Waldführung abseits ausgetretener Pfade, als auch bei den interessierten Gästen, die mit ihren Fragen und Kommentaren eine angeregte Diskussion entfachten.

Sonntagmorgen in Hausen

Waldspaziergang am kommenden Sonntagmorgen in Hausen

Wald und Tierarten im Klimastress – Handeln oder nichts tun?

Sowohl der Wald, als auch die in ihm lebenden Tierarten leiden besonders unter dem Klimawandel. Neben der Zunahme von Stürmen ist es aber insbesondere die Häufung von Trockenjahren, die nicht nur dem Wald, sondern auch seinen Bewohnern das (Über-)leben erschwert. Wie bei vielen anderen Herausforderungen in unserer schwierigen Zeit gibt es auch unter Experten unterschiedliche Ansichten und Lösungsansätze, die gegensätzlicher nicht sein könnten: Aktives Einbringen von fremdländischen Baumarten, Bewässerung von Anpflanzungen und Feuchtbiotopen bzw. auf der anderen Seite „nichts tun“ und auf die Selbstheilungskräfte der Natur vertrauen. Diese beiden gegensätzlichen Experten-Meinungen werden von unserem Forstrevierleiter Olaf Späth beim Waldspaziergang am Heuberg näher erörtert.

Treffpunkt am So. 9.7. um 9:00 Uhr beim Parkplatz Sportplatz Hausen

Alle interessierten Naturfreunde, auch Nichtmitglieder, sind herzlich willkommen. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei, und es ist auch keine Anmeldung erforderlich. Da wir beim Rundgang gelegentlich die Wege verlassen werden, ist Trittsicherheit und festes Schuhwerk erforderlich.

Jungvögel

Hilflos wirkende Jungvögel ?

Im Frühjahr / Frühsommer kann man immer wieder unflügge Vogeljungen antreffen, die den Anschein haben, aus dem Nest gefallen zu sein. Doch allermeist trügt dieser Schein, denn viele Jungvögel verlassen bereits ihr Nest schon kurz bevor sie fliegen können! Ihr jämmerlich erscheinendes Rufen dient dazu, den akustischen Kontakt zu den Altvögeln herzustellen. Die Vogeleltern sind in der Nähe und füttern ihre „Teenager“, bis diese selbstständig sind. Sobald der Mensch sich entfernt, können sich die Eltern wieder in Ruhe um ihre Brut kümmern.

Deshalb gilt: Wer auf einen einsam und hilflos wirkenden Jungvogel trifft, sollte das Tier auf keinen Fall gleich aufnehmen, sondern es an Ort und Stelle belassen. Lediglich wenn Gefahr droht, wenn Jungvögel beispielsweise auf einer Straße oder einem Weg sitzen, sollte man eingreifen, die Tiere aufnehmen und an einem geschützten Ort, aber nicht zu weit vom Fundort wieder absetzen. Dies kann der Ast eines Baumes, ein Busch oder Zaun sein. Es ist übrigens falsch zu glauben, man könne einen Jungvogel nicht anfassen, da er dann von den Eltern verstoßen würde. Die meisten Vogelarten haben nämlich einen äußerst schlechten Geruchssinn, so dass hieraus keine negativen Folgen für den Kleinen entstehen.

Eine Bitte

Unsere Bitte an Spaziergänger und Hundehalter

Jeder hat das Recht auf Erholung in der freien Landschaft, jedoch ist er auch verpflichtet, sorgsam mit der Natur umzugehen und Rücksicht auf die Wildtiere zu nehmen. Natürlich fällt es vielen Hundebesitzern schwer, ihre Hunde an der Leine zu führen, da ihre Haustiere sich wohl fühlen sollen. Aber denken sie auch an die wild lebenden Tiere, wenn ihre geliebten Vierbeiner Auslauf in die Natur bekommen?

Freilaufende Hunde sind für Vögel ein bedrohlicher Störungsfaktor. Denn zahlreiche, auch bei uns heimische und z.T. vom Aussterben gefährdete Vogelarten wie Feldlerche, Goldammer, Dorngrasmücke oder Rebhuhn, brüten am Boden oder in Bodennähe, und das nicht nur auf Wiesen und Feldern, sondern auch an Wegrändern, in Hecken und Gräben, auf Brachland. Taucht nun Mensch oder Hund im Nestumfeld auf, gerät der Vogel in Panik und verlässt fluchtartig sein Gelege oder seine Jungen. Die aufgeschreckten Vogeleltern trauen sich erst zurück, wenn wieder Ruhe eingekehrt ist. Dann aber kann es zu spät sein: Eier kühlen rasch aus und sterben ab. Auch Jungvögel können auskühlen oder verhungern, wenn ihre Eltern sie längere Zeit verlassen müssen.

In Naturschutzgebieten herrscht generell Leinenpflicht. Aber auch außerhalb sollten alle Naturfreunde speziell in der Brutzeit (Anfang April bis Ende Juli) bedenken, wie empfindlich Wildtiere und ihr Nachwuchs gegenüber Störungen sind, und in dieser Zeit mit ihren Hunden auf den Wegen bleiben. Die Natur wird es ihnen danken!

Sonntagmorgen in den Würmauen

Bei trocken-wolkigem Wetter trafen 45 Frühaufsteher zur diesjährigen vogelkundlichen Wanderung um 7 Uhr in Hausen zusammen. Wir freuen uns sehr über das rege Interesse und besonders, neue Gesichter und auch jüngere Menschen anzutreffen.

Schon auf dem Parkplatz empfingen uns die ersten Vogelstimmen und wurden prompt von unserem Guide Oliver Maier den unterschiedlichen Singvogelarten zugeordnet. Immer wieder auf unserer Runde durch das Landschaftsschutzgebiet zwischen Hausen und der Frohnmühle wurden die Ohren gespitzt und die Ferngläser gezückt – und so konnten letztendlich 35 Vogelarten bestimmt werden, von der Amsel bis zum Zaunkönig, und sogar der recht seltene Kleinspecht ließ sein Trommeln vernehmen. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und ganz besonders natürlich bei Oliver Maier, der uns, wie schon in den Vorjahren, fachkundig geführt hat und dabei in ca. 3 Stunden immer wieder Interessantes und Wissenswertes über die Lebensweise, aber auch über die Gefährdung unserer heimischen Vögel zu berichten wusste. 

Vogelkundliche Führung

Einladung zu unserer Vogelkundlichen Führung in Hausen

Am Sonntag den 30. April treffen wir uns morgens in Hausen, um dort Vögel zu beobachten, ihren Stimmen zu lauschen und Wissenswertes über ihre Lebensweise zu erfahren. Von der abwechslungsreichen Landschaft entlang der Würm können wir mit Sicherheit einige schöne Natureindrücke mit nach Hause nehmen.

  • Gebiet: Würmauen zwischen Hausen und der Frohnmühle
  • Termin: Sonntag 30.4.2023, 7:00 Uhr, ca. 2-3 Stunden
  • Referent: Oliver Maier
  • Treffpunkt: Parkplatz der Firma Kessel, Heimsheimer Str. 69

Alle interessierten Naturfreunde sind herzlich eingeladen uns zu begleiten. Es empfiehlt sich, ein Fernglas mitzubringen. Die Teilnahme ist wie immer kostenlos, und es ist auch keine Anmeldung erforderlich. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der VHS Leonberg-Weil der Stadt statt.

Hauptversammlung 2023

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2023

Der 1. Vorsitzende Günter Mettler eröffnete am Abend des 24.2. unsere diesjährige Hauptversammlung. Er durfte nicht nur 30 stimmberechtigte Mitglieder aus unseren eigenen Reihen, sondern auch Gäste von befreundeten Vereinen begrüßen.

Anschließend ließ die Vorstandschaft in bewährt anschaulicher Weise mit einer Folienpräsentation das vergangene Vereinsjahr Revue passieren. Sehr detailliert wurden unsere Hauptaktivitäten im Natur-, Amphibien- und Vogelschutz erklärt und die entsprechenden Ergebnisse in Bildern, Zahlen und Tabellen präsentiert. Darüber hinaus wurde ein Ausblick auf zukünftige Veranstaltungen im laufenden Jahr 2023 gegeben.

Nach den Berichten des Kassiers und der Kassenprüfer konnte die Vorstandschaft mit gutem Gewissen einstimmig und ohne Enthaltungen entlastet werden.

In den Neuwahlen, die ebenfalls einstimmig und ohne Enthaltung stattfanden, wurde der Vorstand wie folgt festgelegt:

1. Vorsitzender       Günter Mettler    
2. Vorsitzender Angelika Dürr
Kassier Werner Vallon
Protokollführer Werner Vallon
Pressewart Gaby Schwörer
Zeugwart Jürgen Bosch

Weiterhin wurden folgende Mitglieder im Ausschuss bestätigt:

Dieter Pfäffle, Oliver Maier

Auf eigenen Wunsch beendet Gustav Dietrich die aktive Mitarbeit im Ausschuss. Das bedauern wir sehr; wir danken ihm für den langjährigen engagierten Einsatz im Naturschutz und sind froh, dass er uns weiterhin beratend zur Seite steht. Leider konnten freie Posten im Ausschuss nicht neu besetzt werden. Ebenfalls bedanken wir uns ganz herzlich bei Peter Schüle, der im Anschluss zum offiziellen Teil ältere Bilder zum Thema „40 Jahre Merklinger Ried“ zeigte.